Kooperation in der Forschung zu Produktionsketten der Wein- und Fruchtsaftherstellung stärkt den Verbraucherschutz

© Bundesinstitut für Risikoforschung

© Bundesinstitut für Risikoforschung

In der vergangenen Woche unterzeichnete Hochschul-Präsident Prof. Dr. Hans Reiner Schultz in Berlin beim Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) einen Kooperationsvertrag über die enge Zusammenarbeit der beiden Einrichtungen in Forschung, Lehre und Fortbildung. „Durch eine enge Zusammenarbeit wollen wir die Auswirkungen des Klimawandels auf Pflanzeninhaltsstoffe untersuchen, die in der Lebens- und Futtermittelkette unerwünscht und gegebenenfalls gesundheitlich bedenklich sind“, erläutert BfR-Vizepräsident Prof. Dr. Reiner Wittkowski.

Ziel der Zusammenarbeit zwischen dem BfR und der Hochschule Geisenheim ist es, gemeinsam Forschungsprojekte durchzuführen und Abschlussarbeiten von Studierenden zu betreuen. Zu den aktuellen Themen, die in der Forschung aufgegriffen werden sollen, gehören beispielsweise die Untersuchung von Schimmelpilzgiften in Fruchtsäften entlang des gesamten Produktionsprozesses und Verfahren zur Authentizitätsprüfung von Wein. Ein weiteres Feld ist die Forschung zur Sicherheit von Pressrückständen und Trester am Ende der Produktionskette, die wiederum als Rohstoffe für Spirituosen und Futtermittel genutzt werden.


Tags: , , , , , ,

Mehr als 20.000 Besucher informieren sich an zwei Tagen über Ausbildungs- und Studienangebote

Mit zwei Berufe-Challenges aus den Studiengängen Gartenbau (B.Sc.) sowie Logistik & Management Frischprodukte (B.Sc.) und einer allgemeinen Beratung hat die Hochschule Geisenheim sich am 10. und 11. Februar 2017 den Studieninteressierten im Rheinland vorgestellt. Es war der erste Auftritt der Hochschule auf einer der bundesweit größten Berufs- und Studienorientierungsmessen, der EINSTIEG in Köln, – und der traf auf großes Interesse.

In den Challenges hatten Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, die Studieninhalte in Geisenheim – am Beispiel von Liefer- und Kühlkette sowie Reifebestimmung von Obst – kennenzulernen. Viele der Schülerinnen und Schüler zeigten sich offen für die Studienangebote; Biologieinteressierte ließen sich von Prof. Dr. Peter Braun für den Gartenbau begeistern, Chemie-Asse für den Studiengang Lebensmittelsicherheit (B.Sc.). Einige der Messebesucherinnen und -besucher hatten sich im Vorfeld schon online informiert und fragten gezielt nach den Möglichkeiten in der Getränketechnologie (B.Sc.), dem Garten- und Landschaftsbau sowie dualen Angeboten. Das Team der Hochschule Geisenheim nutzte die Gelegenheit im Rheinland auch, Kontakte zu Verbandsvertretern sowie Berufsschullehrern und Ausbildern zu vertiefen oder neu zu knüpfen.

Auch der WDR wurde auf das tolle Angebot der Hochschule Geisenheim aufmerksam – den Bericht gibt es hier.


Tags: , , , , , , , , ,

Interessante Vorträge zu Produkten der Agrarproduktion in der Biotechnologie sowie zur Zulassung von Pflanzenschutzmitteln

Am 21. Februar 2017 fand in der Hochschule Geisenheim die Jahreshauptversammlung der Vereinigung der Johannisbeer-Anbauer in Deutschland statt. Nachdem der Vorstandsvorsitzende Dirk Herdieckerhoff die Mitglieder begrüßte, folgte der Bericht des Vorstandes über das abgelaufene Jahr 2016 sowie unter anderem die Wahl des Vorstandes. Dr. Christian von Wallbrunn, Wissenschaftler am Institut für Mikrobiologie und Biochemie der Hochschule Geisenheim, referierte zum Thema Produkte der Agrarproduktion in der Biotechnologie. Über Aktuelles zur Pflanzenschutzmittelzulassung im Johannisbeerenanbau berichtete Norbert Fischer von der Württembergischen Obstgenossenschaft Raiffeisen eG in Öhringen.


Tags: , ,

Hier finden Sie den Link zu unseren neuen Video-Präsentationen, die insbesondere für das Hochschulmarketing und externe Vorträge interessant sein können:

http://www.hs-geisenheim.de/forschungszentren/ag-modellierung-und-systemanalyse/galerie.html

 

Wenn Sie weitere Fragen zu diesen – in perfekter Qualität erzeugten – Videos haben, wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Dipl. Math. Kai Velten

Hochschule Geisenheim University

Zentrum für Weinforschung und Verfahrenstechnologie der Getränke AG Modellierung und Systemanalyse

von-Lade-Straße 1

65366 Geisenheim

Tel. +49 6722 – 502 734

kai.velten@hs-gm.de

 


Tags: , ,

Julie Ann Holmok und Aylin Kreß überzeugen die Jury mit ihren barocken Raumwelten / Auch die Plätze zwei und drei gehen an Geisenheimer Studierende

Endlose Räume und ungewöhnliche Perspektiven eröffnet der Schaugarten von Julie Ann Holmok und Aylin Kreß den Besuchern des Fürstlichen Gartenfest Schloss Fasanerie vom 25. bis 28. Mai 2017. Die beiden Landschaftsarchitektur-Studentinnen der Hochschule Geisenheim haben mit ihrem Entwurf „Barocke Raumwelten“ sowohl die Jury als auch die Leser der Zeitschrift Gartenpraxis überzeugt und sich im 10. Schaugartenwettbewerb durchgesetzt. Auf den weiteren Plätzen landeten ebenfalls Studierende aus Geisenheim: Sebastian Emmel und Andrea Heiseler belegten mit ihrem „RIESENGewinn für die Natur“ Platz 2, Claudia Eckel und Hanna Mohr verdienten sich mit ihrem Entwurf „Pop Up Pop Art“ den 3. Platz.

Ihre Raumwelten dürfen die Siegerinnen im Frühjahr für die Besucherinnen und Besucher des Gartenfestes im Schlosspark aufbauen: Mit hohen Wänden schaffen die beiden Studentinnen dort einen Raum im Garten. Von außen ist dieser mit barocken Tapeten angelegt und mit bepflanzten Bilderrahmen bestückt. Innen sind die Wände verspiegelt. „Bei einer Aufzugfahrt kam uns der Gedanke an den Spiegelsaal von Versailles – die Idee zum Wettbewerbsmotto ‚Zimmer im Garten‘ war geboren“, erzählt Julie Ann Holmok. „Mit den Spiegeln schaffen wir mehrere Dimensionen und endlose Räume“, ergänzt ihre Kommilitonin Aylin Kreß. Die innenliegenden Beete in barocken Formen ergeben nur dank der Spiegel ein Ganzes.

„Der Fokus soll auf den Formen liegen, trotz des barocken Charakters wollen wir eine gewisse Klarheit“, erläutert Aylin. Die Bepflanzung ist deshalb schlicht in schwarz, weiß, grau und rot gehalten. „Für die Umrandung nutzen wir kompakte, dunkle Gräser. Das unterstreicht die Wirkung“, glaubt Julie Ann. Die Studentin ist im 7. Semester und kurz vor Abschluss ihres Studiums mit Schwerpunkt Freiraumplanung; lediglich das Praxissemester steht noch aus. Absolvieren wird sie das in Berlin. „Vom Betrieb dort habe ich richtig gutes Feedback bekommen“, freut sie sich. „Die Barocken Raumwelten sind der erste meiner Entwürfe, der umgesetzt wird. Ein tolles Gefühl.“

Wie für Julie Ann ist der Wettbewerbsgewinn auch für Aylin nur ein Baustein eines gelungenen Studiums. „Die Landschaftsarchitektur ist sehr vielseitig“, berichtet die Aylin, die aus Frankfurt zum Studium in den Rheingau kam und derzeit das 5. Semester absolviert. „Ich fühle mich pudelwohl hier. Man bekommt einen tollen Einblick in unzählige Fachthemenbereiche. Soziale Aspekte sind bei uns in der Freiraumplanung genauso zu berücksichtigen wie ökologische Fragen.“

Auch der betreuende Dozent, Prof. Dr. Alexander von Birgelen, freut sich über den Erfolg seiner Schützlinge. „Der Siegerentwurf zeigt verkehrte Welten: der Raum außen, der Garten innen. Eine wirklich gute Idee“, findet er. „Ich bin auch unglaublich stolz, dass Platz zwei und drei an Studierende aus Geisenheim gehen; bei dieser Leistungsdichte hatte die Jury in diesem Jahr wirklich die Qual der Wahl“, so der Experte für Pflanzenverwendung.

Interessierte können die Barocken Raumwelten von Donnerstag, 25. Mai, bis Sonntag, 28. Mai 2017, besichtigen. Sonntags hat der Schaugarten von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, an allen anderen Tagen von 10.00 bis 19.00 Uhr.


Tags: , , , , ,

Rundgang mit Prof. Dr. Hans Reiner Schultz und Prof. Dr. Manfred Großmann

Hoher Besuch aus Albanien: Edmond Panariti, Minister für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Wasserverwaltung, informierte sich am vergangenen Sonntag, 19. Februar 2017, bei Hochschul-Präsident Prof. Dr. Hans Reiner Schultz und dem Vizepräsidenten Forschung, Prof. Dr. Manfred Großmann, über die Forschungsarbeit der Hochschule. In Beisein von Kordula Kovac MdB diskutierten er und sein Stellvertreter Roni Telegrafi mit den Hochschulvertretern auch Möglichkeiten einer Kooperation und des Studierendenaustauschs. Die Campus-Tour führte das albanische Kabinettsmitglied zur Free Air Carbon Dioxide Enrichment (FACE)-Versuchsanlage, in die Institute für Rebenzüchtung und Oenologie sowie die Labore im Zentralen Institutsgebäude.


Tags: , , , ,

Studierende der Landschaftsarchitektur stellen der Öffentlichkeit Projektergebnisse vor

                                                                                                                                   Bildquelle: Lena Wegner

Ein Beitrag von Birgit Weimann

Erfolgreich präsentierten 16 Studierende der Landschaftsarchitektur ihr Naturschutzkonzept für die Agrarlandschaft Geisenheims. Über 70 Interessierte lauschten am 30. Januar 2017 den Ergebnissen aus dem zweiten Projekt des Schwerpunkts Naturschutz und Umweltprüfungen.

Die Studierenden erarbeiteten in sieben Arbeitsgruppen umsetzbare Vorschläge und konkrete Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität und der Anpassung an den Klimawandel in der Geisenheimer Agrarlandschaft. Die historische Landnutzung und die vorkommenden Biotope, Tier- und Pflanzenarten wurden genauso behandelt wie die wichtigen Ressourcen Boden und Wasser. Eine der Arbeitsgruppen stellte sich der Herausforderung die aktuellen Themen Ökosystemleistungen und naturbasierte Lösungen auf Geisenheim anzuwenden. Dass die Natur zu schützen nicht nur kostet, sondern auch helfen kann die regionale Wertschöpfung zu erhöhen, zeigten unter anderem die von Lena Wegner und Inga Schäfer entworfenen Etiketten für Weinflaschen mit den Zielarten der Weinbauflächen als Logo.

Es entstanden umfangreiche Schutzkonzepte für Biotope, Zielarten, Boden und Gewässer und Ideen wie man Natur- und Landschaftsschutz mit Tourismus und der Förderung landwirtschaftlicher Produkte in Einklang bringen kann. Auf der Suche nach Informationen nahmen die Studierenden Kontakt mit Landwirten und Winzern, Verbänden, Behörden und Professoren auf. Das Projekt war eine Herausforderung an Organisation, Zusammenarbeit und Kommunikation.

Das Konzept und die ausgearbeiteten Pläne werden der Stadt Geisenheim zur Verfügung gestellt mit der Hoffnung, dass die Vertreter der Stadt Geisenheim ihrer Begeisterung nun auch Taten folgen lassen und vorgeschlagene Maßnahmen umsetzen.

Die Studierenden der Fachrichtung Naturschutz und Umweltprüfungen danken der Hochschule, der VEG Alumni und dem Engagement von Prof. Dr. Jedicke, dass sie eine öffentliche Präsentation ihrer Arbeit ermöglicht haben.


Tags: , ,

Bei eisigen Temperaturen weit unter Null reisten Vertreter des International Office der Hochschule Geisenheim im Januar in die ungarische Hauptstadt, um zum dritten Mal an der größten Bildungsmesse des Landes, der EDUCATIO, teilzunehmen. Bereits zum 18. Mal bot die dreitägige Messe ungarischen Schülerinnen und Schülern einen großen Überblick über die Angebote von insgesamt ca. 200 Ausstellern, bestehend aus einheimischen und internationalen Hochschulen, Sprachinstituten und Unternehmen. 

Jedes Jahr nehmen ca. 30.000 Besucher teil und nutzen die Chance, sich über berufliche Zukunftsperspektiven zu informieren. Das International Office bot den interessierten Besuchern Informationen über das vielfältige Studienangebot sowie über das Pre-Study-Projekt, das zur Vorbereitung auf ein Studium an der HGU angeboten wird. Das Projekt umfasst die Vermittlung des obligatorischen Vorpraktikums, ein Buddyprogramm und Deutschkurse, die auf das Studium vorbereiten. Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Hessen und des Europäischen Sozialfonds.

Ab November2017 wird ein viermonatiger B2-Deutschintensivkurs angeboten, um die Teilnehmenden optimal auf den Einstieg ins Vorpraktikum in Deutschland und auf das anschließende Studium vorzubereiten. Anders als in den vergangenen Jahren umfasst die studienvorbereitende Phase nicht nur 6 Monate, sondern ein ganzes Jahr. Während der Vorpraktikumsphase haben die Teilnehmenden außerdem die Möglichkeit, einen praktikumsbegleitenden Deutschkurs zu besuchen. So dürfte dem Bestehen der C1-Deutschprüfung, die alle internationalen Studierenden zum Ende des 1. Studienjahres erwartet, nichts mehr im Wege stehen.

Auf der EDUCATIO zeigte sich wieder einmal, dass die Hochschule Geisenheim den Kennern der Weinbranche bekannt ist und mit ihr eine qualitativ hochwertige, praxisorientierte Ausbildung verknüpft wird, wodurch wir uns erhoffen, viele interessierte Schülerinnen und Schüler aus Ungarn und aus an
deren osteuropäischen Ländern, in denen Deutsch als zweite Fremdsprache in der Schule unterrichtet wird, für ein Studium zu begeistern.

So informierte sich zum Beispiel eine ganze Schulklasse einer landwirtschaftlichen Fachschule über das Studienangebot. Neben den deutschsprachigen Studiengängen gewinnt auch der englischsprachige Studiengang International Wine Business zunehmend an Interesse. Wer sich für ein Bachelor-Studium in Gartenbau, Lebensmittelsicherheit oder Logistik und Management Frischprodukte ab dem Wintersemester 2017/18 interessiert, kann sich noch bis zum 12. März 2017 um einen Platz im Pre-Study-Projekt bewerben. Bewerbungsvoraussetzungen: Deutschkenntnisse B2 und die Hochschulzugangsberechtigung.

Wer sich für ein Bachelor-Studium (Ausnahme: Landschaftsarchitektur) ab dem Wintersemester 2018/19 interessiert und den Deutschintensivkurs nutzen möchte, kann sich bis zum 15. Juli 2017 bewerben. Bewerbungsvoraussetzungen: Deutschkenntnisse B1 und die Hochschulzugangsberechtigung.

Die Teilnahme ist kostenlos!

Bewerbungen und Rückfragen an:

Lisa-Marie Peters (Projektkoordinatorin), pre-study@hs-gm.de

www.hs-geisenheim.de/international/pre-study

 

 


Tags: , , ,

Akademische Abschlussfeier erstmals im historischen Ambiente des Kloster Eberbach

Fliegende Hüte im historischen Kreuzgang: Erstmals feierte die Hochschule Geisenheim am Samstag, 18. Februar 2017, ihre Absolventinnen und Absolventen im Laiendormitorium zu Kloster Eberbach; insgesamt 152 Studierende schlossen im Wintersemester 2016/17 ihr Bachelor- oder Master-Studium ab. Prof. Dr. Manfred Großmann, Vizepräsident Forschung der Hochschule Geisenheim, überreichte zudem die Promotionsurkunden persönlich an drei von vier Geisenheimer Wissenschaftler, die im vergangenen Jahr ihre Dissertationen abgeschlossen hatten. Die Feier mit Festredner Martin Blach, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung Kloster Eberbach, bildete auch den Rahmen für die Verabschiedung von Prof. Dipl.-Ing. Siegbert Sattler in den Ruhestand.

„Wir freuen uns, dass wir im einmaligen Ambiente des Kloster Eberbach all das feiern durften, was die Hochschule Geisenheim im akademischen Bereich auszeichnet: Bachelor-Absolventen, die dank der Praxisorientierung im Studium direkt ins Berufsleben starten können, Master-Studierende, die sich mit ihrer forschungsbasierten Vertiefung für Führungsaufgaben oder eine wissenschaftliche Karriere qualifiziert haben, und unsere Doktorinnen und Doktoren, die in ihren jeweiligen Bereichen einen wichtigen Forschungsbeitrag leisten“, so Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, Präsident der Hochschule Geisenheim.

Flexible Studienmöglichkeiten und ein starkes Netzwerk

Robert Lönarz, Präsident der VEG – Geisenheim Alumni Association e. V., ergänzte: „Wir sind sehr stolz, dass sich schon heute abzeichnet: Viele der Ehemaligen werden uns als Mitglieder des Alumni-Verbandes treu bleiben. Das starke internationale Netzwerk der VEG ist einzigartig und ein echtes Karrieresprungbrett auch für unsere aktuellen Studierenden.“

Unter den vierzig Absolventinnen und Absolventen aus dem Studiengang Landschaftsarchitektur sind in diesem Semester fünf Studenten, die sich für ein duales Studium entschieden und parallel ihre Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer erfolgreich abgeschlossen haben. „Die enge Vernetzung von Studierenden mit den Unternehmen der Branchen wird an der Hochschule Geisenheim seit jeher großgeschrieben. Mit dem dualen Modell in vier Studiengängen bieten wir unseren Studierenden die Möglichkeit, ihre berufliche Karriere noch flexibler zu gestalten“, so Prof. Dr. Otmar Löhnertz, Vizepräsident Lehre der Hochschule Geisenheim.

An die Absolventinnen und Absolventen gerichtet fügte Löhnertz hinzu: „Mit Ihrem Studium haben Sie die Basis, aber keine Garantie für einen erfolgreichen beruflichen Weg erworben. Die Herausforderungen in den nächsten vierzig Jahren Ihrer nun beginnenden Arbeitszeit werden vielfältig sein: Neben den gesellschaftlichen Veränderungen werden Sie in vielen Bereichen unter sich dramatisch verändernden klimatischen Anbaubedingungen gefordert sein.“

Dissertationen behandeln vielfältige Themen aus der Welt des Weins

Den Doktorgrad erlangten an der Hochschule Geisenheim im vergangenen Jahr Dr. agr. André Hoffmann, Dr. agr. Hermann Morast, Dr. agr. Jessica Röcker und Dr. rer. nat. Jochen Vestner. Ihre Dissertationen behandeln vielfältige Themen aus der Welt des Weins: Spätfrostgefährdung und Frostresistenz der Weinrebe, den oenologischen Einsatz phenolischer Extrakte in Spätburgunder und Müller-Thurgau Weinen, Verfahren zur Reduzierung des potentiellen Alkoholgehalts von Weinen sowie neue Ansätze zur Analyse von Weinaromastoffen.

Mit den Studierenden und erfolgreichen ehemaligen Promovenden verabschiedete sich auch Prof. Dipl.-Ing. Siegbert Sattler von der Hochschule Geisenheim; vom Sommersemester 1983 bis zum Wintersemester 2016/17 hat Sattler, der im höheren bautechnischen Dienst der Hessischen Staatsbauverwaltung tätig war, an der Hochschule Geisenheim die Studierenden der Landschaftsarchitektur in Kunst- und Kulturgeschichte, Geschichte des Städtebaus und Freihandzeichnen unterrichtet. Im Namen der Hochschule dankte Löhnertz Sattler für dessen Engagement: „Als Mann der Praxis konnten Sie Ihr Fachwissen in 33 Jahren an viele Studierendengenerationen weitergeben.“

Zur Bildergalerie: http://bilddb-srv.hs-geisenheim.de/publications/OpenContent/?list_id=69609


Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Ein Bericht von Katharina Müller und Yasmin Peters, Master-Studentinnen der Getränketechnologie

Schon zum vierten Mal in Folge bot die Martin Bauer Group den Master-Studierenden des Studiengangs Getränketechnologie der Hochschule Geisenheim die Möglichkeit, durch eine zweitägige Exkursion Einblicke in die Herstellung von Tee-, Getränke- und phytopharmazeutischen Industrieprodukten zu erlangen. Das heute als the nature network® bekannte Konzerngeflecht begann 1930 mit der Kräuterverarbeitung von Pfefferminze. Heutzutage umfasst das Unternehmensportfolio rund 200 Rohstoffe, die zu einer Vielzahl an pflanzlichen Produkten, wie zum Beispiel zu Kräuter-, Früchte- und Teeextrakten, Aromen und Teemischungen verarbeitet werden. Im Rahmen der Schulungstage referierten Mitarbeiter des Unternehmens über den theoretischen Hintergrund der angewandten Extraktherstellungstechnologien sowie über die Stabilisierung und Trübungsvermeidung in Extrakten. Des Weiteren erhielten die Studierenden eine Einführung in die wichtigsten Kräuter wie zum Beispiel Kamille, Pfefferminze und Hibiskus sowie in die unterschiedlichen Teeprodukte aus Camellia Sinensis. Diese theoretischen Lerninhalte wurden abgerundet durch thematisch passende Verkostungen von Tees und Extrakten und die eigenständige Entwicklung von Teegetränken.

Am Hauptsitz in Vestenbergsgreuth befinden sich die Geschäftsbereiche PhytoLab und Martin Bauer Group, die sich in die Business Units Martin Bauer und Plantextrakt unterteilt. Durch die Betriebsbesichtigungen der einzelnen Bereiche konnten die Studierenden einen guten Einblick in die angewendeten Technologien und täglichen Arbeitsabläufe erhalten. Großen Anklang fand außerdem der angegliederte Teeladen, in dem die breit gefächerte Produktpalette ersichtlich wurde. Abgerundet wurde der erste Exkursionstag durch eine gemeinsame Brauereiführung mit anschließendem Bier-Menü im familiären Brauereigasthof „Zum Löwenbräu“. Die Schulung in Zusammenarbeit mit der Martin Bauer Group ist im Verlauf der letzten Jahre ein fester und wichtiger Bestandteil des Modules Kaffee, Tee, Kakao geworden. Gerade durch den mehrtägigen Einblick ermöglicht die Exkursion es den Studenten umfangreiche Kenntnisse in dem Fachbereich der pflanzlichen Produktverarbeitung zu erlangen. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit wird sicherlich auch im nächsten Jahr weitergeführt.


Tags: , , , , ,

Ältere Postings »